Die heutige Schlossanlage Birkenfeld wurde von 1738 bis 1748   errichtet. Das Adelsgeschlecht von Hutten hatte 1475 die Domäne Birkenfeld erworben und baute an der alten von Bamberg nach Meiningen führenden »Nürnberger Landstraße« das Gut zum Familiensitz aus. Es wurde in der Folge zu einem wichtigen evangelischen Zentrum der Region, da sich das Adelsgeschlecht, von dem auch nicht zuletzt der erste Reichsritter und Philosoph Ulrich von Hutten erwähnt sei, bereits 1520 der lutherischen Lehre zuwandte

Die Geschichte der Anlage

Der Bau des heutigen Schlosses geht auf Johann Philipp Friedrich Freiherr von Hutten zurück. Dieser gab bei dem jungen Architekten Johann David Steingruber eine repräsentative Anlage in Auftrag. Aufgrund seiner hohen Stellung am Ansbacher Hof konnte der Bauherr zudem die besten künstlerischen Kräfte aus diesem Umfeld für den Schlossbau gewinnen. Bis ins 19. Jahrhundert war die Domäne Birkenfeld selbstständig. Durch Vererbung und Heirat kam im selben Jahrhundert die Anlage in Besitz der Grafen zu Ortenburg. Land- und Forstwirtschaft sowie Viehhaltung wurden vorort verwaltet. Bis 1929 wurde der kleinste Markt Bayerns im heutigen Nutzgarten abgehalten

Im Naturpark Haßberge bildet die romantische Rokoko-Schlossanlage Birkenfeld die Hälfte des gleichnamigen Dorfes in Unterfranken. Zu jeder Jahreszeit erholen sich hier Gäste vom Alltag, genießen Kinder ihre Freiheit und gibt es für Kulturliebhaber, Geschichtsforscher, Ornithologen, Wanderer und Radfahrer ein schier unerschöpfliches Angebot ihre Freizeit kreativ auszufüllen.

Einst hatten sich die Kelten in der Region niedergelassen und hier, wo das das Wasser reichlich, die Birken zahlreich und die Landschaft mit ihren sanften Hügeln ursprünglich blieb, eine ihrer Siedlungen errichtet.

 

Heute finden sich namhafte historische Städte in der Umgebung. Coburg, Bamberg, Würzburg, Meiningen, Weimar sind nur ein paar davon, die bequem mit dem Auto erreichbar sind. Doch auch kleine Juwelen der Architektur und Geschichte warten förmlich darauf entdeckt zu werden.

In fast jedem Dorf der Umgebung finden sich ein Schloss, eine Burg oder eine interessante Ruine. Darüber hinaus beeindrucken viele kleine Städte mit kunstvollen Fachwerkbauten.